Herzoglich Braunschweigisches Feldcorps e.V. Verein für europäische Kultur und Geschichte der napoleonischen Epoche
Herzoglich Braunschweigisches Feldcorps e.V.Verein für europäische Kultur und Geschichteder napoleonischen Epoche 

Geschichte des Braunschweiger Feldcorps von 1806 bis 1815

1806:

Ernennung  von Friedrich Wilhelm zum Herzog von Braunschweig-Lüneburg Oels. Verlust seines Herzogtums durch die Gründung des Köngreich Westphalen per Dekret Napoleons.

1809:

Als Verbündeter Österreichs Aufstellung eines Truppenkorps von 2000 Mann aller Waffengattungen auf eigene Kosten. Friedrich Wilhelm erhält den Beinamen Schwarzer Herzog.

1.April   Gründung des Braunschweiger Feldkorps

27.Juli bis 5. August   Zug von Böhmen zur Nordsee

29.Juli   Erstürmung von Halberstadt

1. August   Gefecht bei Ölper

1810:

Braunschweiger Truppenkorps in englischen Dienst. Einsatz in Irland, Portugal, Spanien, Sizilien. 

Teilnahme an 10 Schlachten.

1813:

Herzog Friedrich Wilhelm kehrt aus dem Exil in London in sein Herzogtum zurück.

Aufstellung eines neuen Truppenkorps im Herzogtum Braunschweig.

1814:

Teilnahme am Feldzug der Allierten Mächte Russland, Preußen, Österreich und England als deren Verbündeter. Abdankung Napoleons und Exil auf der Insel Elba.

1815:

Rückkehr Napoleons. Friedrich Wilhelm zieht als Verbündeter Englands mit dem Braunschweiger Feldkorps nach Belgien.

16.Juni   Tod des Herzoges bei der Schlacht von Quatre Bras.

18.Juni Schlacht von Waterloo

Nach der Schlacht von Waterloo dankt Napoleon ab und wird auf die Insel St. Helena verbannt.

1816:

Das Braunschweiger Feldkorps kehrt nach Braunschweig zurück.

Für weitere Informationen nehmen sie Kontakt mit uns auf.

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Herzoglich Braunschweigisches Feldcorps e.V.